477 S.
ISBN 9783740805821
« zurück

Im Jahr der Finsternis

€ 22,90Versandkostenfrei
€ 9,49
Beschreibung

Für meine Arbeit als Jurymitglied der Stuttgarter Kriminächte interessieren mich auch Thriller mit politischem Hintergrund. So auch dieser Titel aus dem Emons Verlag.  Von der Autorin I.L. Callis kannte ich bereits Das Alphabet der Schöpfung, was mir gut gefallen hatte und so war ich gespannt auf ihr neues Buch.

Der Inhalt

Wien: Eine rechtsgerichtete politische Bewegung möchte erreichen, daß bei den bevorstehenden Europawahlen die rechten Parteien in Europa einen Sieg erringen. Sie geht deshalb einen heimlichen Pakt einer befreundeten französischen Untergundorganisation ein, die ein Attentat auf einen der populärsten Männer Europas plant und so die Stimmung der Menschen für sich gewinnen möchte. In diese Pläne verwickelt wird der Wirtschaftsanwalt Viktor Hellberg, der mit seiner Tochter Marie nach Wien gereist ist, um den Nachlass seiner Mutter zu ordnen. Aber Marie wird entführt und die Entführer verlangen von Hellberg eine CD – irgendetwas scheint seine Mutter gewußt zu haben, was für die Entführer von essentieller Bedeutung ist…….

Meine Meinung

I.L. Callis beherrscht ihr Handwerk: Auch dieser Thriller ist sehr spannend zu lesen. Als Leser*innen erleben wir die Handlung aus mehreren Perspektiven:

Sophie Wellendorf ist die rechte Hand von Wingolf von Manhardt, dem Kopf der Bewegung in Österreich. Mit einer augeklügelten, manipulativen Strategie in den sozialen Netzwerken sorgt sie dafür, daß immer mehr Menschen sich für die Inhalte der Bewegung begeistern. Nach dem Treffen mit den führenden Köpfen von Gladius, wie sich die französische Organisation nennt, wird das brisante Material über die Attentatspläne, das sie ihr übergeben haben, gestohlen und sie muss es unbedingt wieder bekommen, ehe es in falsche Hände gerät.

Viktor Hellberg weiß nicht, was seine Mutter, die engagierte Kriegsfotografin, in Wien zu tun hatte. Sein Verhältnis zu ihr war distanziert, denn in ihrer Arbeit begegnete ihr so viel Grausamkeit, daß sie ihrem Sohn keine wirklichen Gefühle entgegenbringen konnte. Marie, seine Tochter jedoch, ist fasziniert von den Bildern ihrer Großmutter, die sie kaum kannte. Als sie entführt wird, versucht Viktor alles, um sie zu finden, auch wenn das abseits der Legalität ist.

Cayetano José Maria Rossi ist kein Mörder, auch wenn er schon 356 Menschenleben auf dem Gewissen hat. Als brasilianischer Pistoleiro tötet er im Auftrag anderer und nie aus Hass oder anderen niederen Motiven. Er führt sorgfältig Buch über seine Aufträge und träumt von einem Haus am Meer, in das er eines Tages mit seiner Frau ziehen kann. Der Auftrag, der ihn nach Europa führt, wird es ihm ermöglichen, diesen Traum zu erfüllen.

Diese Handlungsfäden verbindet die Autorin souverän miteinander und die Spannung resultiert genau daraus, daß wir immer mehr wissen, als die handelnden Figuren, die sich das Puzzle erst mühsam zusammensetzen müssen.  Interessant fand ich die Figur des Pistoleiro, allerdings habe ich es bedauert, daß der hochaktuelle, politische Hintergrund nicht stärker vertieft wurde. Die beschriebenen Strategien, wie populistische Bewegungen im Netz agieren, in dem sie mit Hilfe von Trollen provozieren, vermeintlich seriösen Informationen die Bürger*innen aufstacheln und so Stimmung machen, ist interessant, aber nicht neu. Daß es den Akteuren um perönliche Macht und Bereicherung und nicht um Veränderungen der Gesellschaft geht, ebenfalls nicht.

Vor allem fehlte es mir an der psychologischen Tiefe der Figuren. Dem Roman vorangestellt ist ein Prolog, der am Ende an Bedeutung gewinnt und mehr mit Viktor Hellbergs Geschichte zu tun hat, als dieser zunächst ahnt. Diese Geschichte wäre es wert gewesen, wirklich auserzählt zu werden.

Fazit: Ein solider, handlungsgetriebener Thriller mit interessantem Hintergund, der sich richtig gut wegliest und für ein paar Stunden spannend unterhält. Nicht mehr aber auch nicht weniger!

Hier können Sie in’s Buch reinlesen

Wenn Sie Lust bekommen haben, das Buch zu lesen, können Sie es in den beiden Vaihinger Buchhandlungen buch+musik oder Vaihinger Buchladen bestellen oder herunterladen. Die Links führen direkt zum Titel in den jeweiligen Webshops.

 

« zurück
Susanne Martin
Über die Autorin/den Autor
war die Chefin der Schiller Buchhandlung und verantwortlich dafür, daß der Laden lief. Ihre Hauptaufgaben waren neben dem Verkauf die Betreuung der Website und der Social Media Aktivitäten, die Organisation der Veranstaltungen, der Wareneinkauf und die Oberhoheit über die Zahlen. Nach der Schließung der Buchhandlung im Februar 2018 hat sie die Webseite der Buchhandlung in diesen Blog umgewandelt. Sie liest weiter und berichtet über ihre Bucherlebnisse hier.