256 S.
ISBN 978-3-7022-3547-5
« zurück

Wilder Kaiser. Von Sommerfrischlern, Kletterlegenden, Skipionieren und dem Bergdoktor

€ 39,95Versandkostenfrei
Beschreibung

Mit diesem Buch habe ich schon während meines letzten Tirol – Urlaubs beim Besuch der St. Johanner Buchhandlung geliebäugelt, aber ich habe es mir dann doch verkniffen. Umso mehr freute ich mich, als mir der Tyrolia Verlag ein Rezensionsexemplar anbot. Und klar war mir dabei gleich, daß ich es beim nächsten Aufenthalt in unserem Ferienhaus am Fuß des Wilden Kaisers lesen und es dann in unsere Hausbibliothek einstellen werde, damit viele unserer Gäste Freude daran haben.

Der Inhalt

Das Buch trägt den Untertitel „200 Jahre Alpengeschichte und Reisekultur“. Folglich ist es in 7 Kapitel unterteilt, die sich jeweils mit einem Aspekt dieser Thematik beschäftigen. Das beginnt mit den Anfängen des Tourismus, geht dann weiter über die Geschichte des Bergsteigens und Kletterns und der Entstehung des organisierten Tourismus bis hin zu einem Kapitel, das mit überschrieben ist „Imagination: Die Kraft der Bilder“.

Der Historiker und Bergführer Gebhard Bendler zeigt, wie sich die Reisegepflogenheiten von Wallfahrt und Pilgerreisen im 18. und 19. Jahrhundert hin entwickelten zu Fuss- und Kurreisen. Auch die Kaisergipfel wurden zuerst weniger wegen der bergsteigerischen Herausforderung erstiegen, sondern um botanische und geographische Erkenntnisse zu gewinnen. Eine große Rolle bei der Erschließung der Urlaubsgebiete rund um den Wilden Kaiser spielte aber auch die Erreichbarkeit: Der Bau der Bahnlinie von München über Rosenheim nach Tirol sorgte für den ersten Entwicklungsschub, als dann die Bahnlinie nach Kitzbühel und die Strasse von Kufstein nach St. Johann gebaut wurden entwickelte sich die Gegend zum Tourismusmagneten. Damit einher ging der Beginn des Bergsteigens und damit auch die Gründung verschiedener Alpenvereinssektionen, die nicht nur den Bau von Schutzhütten organisierten, sondern auch den Ausbau eines Wanderwegnetzes anregten. Gleichzeitig waren viele Gipfel des Wilden Kaiser ein El Dorado für Kletterer. Diese Gruppe schaute auf die Bergwanderer herab und wehrten sich mit zum Teil zweifelhaften Argumenten vehement gegen zu viele Klettersteige.

Einen weiteren Schub bekam der Tourismus durch die Gründung der Verschönerungsvereine, den Vorläufern der heutigen Tourismusverbände und durch organisierte Busreisen, die die Erholungssuchenden nach Tirol brachten, und nicht zuletzt durch die Entwicklung des Wintersports.

Dies alles und noch viel mehr beschreibt Bendler in einem flüssigen Stil, 256 farbige und 341 schwarz-weiß Abbildungen sowie Porträts lokaler historischer Persönlichkeiten ergänzen  den Text vortrefflich. Eingestreut sind außerdem Interviews mit Menschen aus der Region, die das Thema des jeweiligen Kapitels durch ihre persönlichen Erfahrungen ergänzen und vertiefen.

Meine Meinung

Seit meiner Kindheit mache ich Urlaub im Wilden Kaiser und kenne deshalb vor allem die Dörfer und Ausflugsziele auf der Südseite des Gebirges gut. So manche der historischen Photographien, die in dem Bild enthalten sind, zeigten mir das Urlaubsparadies meiner Kindheit. Und so habe ich dieses Buch mit großem Interesse und sehr gerne gelesen.

Man merkt, daß der Autor Gebhard Bendler die Gegend sehr gut kennt – kein Wunder, ist er doch in Wörgl geboren und in Schwendt aufgewachsen, hatte also den Kaiser stets im Blick. Es handelt sich jedoch keineswegs um ein „Heimatbuch“, sondern um ein wirklich informatives, sachlich fundiertes Werk. Denn der Autor ist Historiker und seine Forschungsschwerpunkte am Institut für Interdisziplinäre Gebirgsforschung (IGF) in Innsbruck sind Geschichte des 20. und 19. Jahrhunderts, Sport-, Tourismus- und Alpinismusgeschichte, Sport und Politik.

Und gerade das macht für mich den Reiz dieses Buches aus: Es beleuchtet wirklich ganz unterschiedliche Aspekte und so entsteht ein rundes Bild einer herrlichen Landschaft und Urlaubsregion. Möglicherweise wird nicht jeden alles so bis in’s Detail interessieren, aber das macht nichts – man kann durchaus auch mal ein Kapitel  nur überfliegen oder ganz weglassen, wenn es einen partout nicht interessiert.

Das einzige, was mir wirklich gefehlt hat, ist eine Übersichtskarte, auf der ich mich, vor allem in den Texten über die verkehrstechnische Erschließung der Region, gerne orientiert hätte. Zwar konnte ich mich mit einer Wanderkarte behelfen, aber eine Karte im Buch (vielleicht sogar eine zum Ausklappen) wäre komfortabler gewesen. Schließlich wünschen sich Autor und Verlag ja viele Leser*innen und nicht jede*r ist mit dem täglichen Blick auf den Kaiser aufgewachsen…..

Fazit: Ein gelungenes, vielseitiges Buch für Fans der Region rund um den Wilden Kaiser, aber auch für alle, die sich für die Geschichte des Bergsteigens und für Tourismusgeschichte interessieren.

Wenn Sie einen Blick in’s Buch werfen wollen, können Sie das hier tun

Sie können das Buch zur Abholung in Vaihingen in der Buchhandlung buch+musik oder im Vaihinger Buchladen bestellen.

Auch im webshop des Tyrolia Verlages ist das Buch portofrei zu bestellen

 

« zurück
Susanne Martin
Über die Autorin/den Autor
war die Chefin der Schiller Buchhandlung und verantwortlich dafür, daß der Laden lief. Ihre Hauptaufgaben waren neben dem Verkauf die Betreuung der Website und der Social Media Aktivitäten, die Organisation der Veranstaltungen, der Wareneinkauf und die Oberhoheit über die Zahlen. Nach der Schließung der Buchhandlung im Februar 2018 hat sie die Webseite der Buchhandlung in diesen Blog umgewandelt. Sie liest weiter und berichtet über ihre Bucherlebnisse hier.