512 Seiten
ISBN 9783328104025
« zurück

Das Erbe

Beschreibung

Das ist schön: Einfach mal von einer Autorin ein paar Bücher hintereinander lesen können, das wäre früher nicht so einfach gegangen! Ich bedanke mich beim Penguin Verlag, daß er mir den 3. Band von Ellen Sandberg als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!

Der Inhalt

Mona Lang lebt mit ihrem Lebensgefährten in Berlin. Eines Tages erhält sie das Schreiben eines Notariats aus Münden, das sie darüber informiert, daß sie von ihrer Tante Klara als Alleinerbin eingesetzt wurde. Mona, die ihre Tante nur einmal getroffen hat, reist nach München und ist perplex, als sich das Erbe als ein Jugendstilhaus mit mehreren Wohnungen im Zentrum von München herausstellt. „Mona wird das Richtige tun steht im Testament“ und Mona beginnt nachzuforschen, was ihre Tante damit gemeint haben könnte.

1938: Klara ist eng befreundet mit Mirjam Roth, der Tochter der jüdischen Besitzer des Wohnhauses, in dem sie mit ihren Eltern wohnt. Klaras Mutter ist eine Verehrerin von Hitler und Klaras großes Vorbild: Eines Tages möchte sie auch so eine feine Dame sein. Das treibt immer wieder einen Keil zwischen die Mädchen, aber als es für Mirjam und ihre Eltern immer schwieriger wird, als Juden in München zu leben, versuchen Klara und ihr Vater, Mirjam und deren Eltern zu unterstützen. Eines Tages belauscht Klara ein Gespräch zwischen den beiden Vätern, in denen diese über einen heimlichen Vertrag sprechen…..

Meine Meinung

Dieser Roman hat mir wesentlich besser gefallen als „Der Verrat“, auch wenn er für mich nicht an „Die Vergessenen“ herankommt. Wie in Die Vergessenen legt Ellen Sandberg mehrere Erzählebenen an, die sie nach und nach zusammenführt.

Mona ist die eine Hauptfigur aus der Gegenwart, eine junge Frau, die sich in ihrer Familie nie wirklich angenommen und akzeptiert fühlt. Sie ist mitfühlend und das, was man einen Gutmenschen nennt: Sie hat immer einen Euro für die Menschen auf der Strasse und einen ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit, wofür ihre Eltern und Geschwister, aber auch ihr Freund Bernd, kein Vertständnis haben.  Als sie langsam merkt, daß das Haus möglicherweise unter fragwürdigen Umständen in den Besitz von Klaras Eltern gelangte, muss sie entscheiden, wie sie handeln wird: Kann sie ihren eigenen moralischen Ansprüchen gerecht werden oder wird sie sich für ein Leben entscheiden, in dem sie mit ihrem Geld ein sorgenfreies Leben, in dem sie auch viel Gutes bewirken könnte?

Als zweite Hauptfigur der Gegenwart lernen wir Sabine kennen. Sie ist Hartz IV Empfängerin und voller Neid auf alle, die Geld haben und ein sorgenfreies Leben führen können. Eines Tages entdeckt sie ein Tagebuch ihrer dementen Großmutter, und kommt einem Familiengeheinmnis auf die Spur: Ihr Vater scheint nicht der leibliche Sohn ihrer Großmutter gewesen zu sein und die Spur führt zu einer reichen Familie. Sabine und ihr Mann wittern eine Chance, an das große Geld zu kommen.

Im dritten Handlungsstrang steht Klara im Mittelpunkt, begeistertes Jungmädel, mit einer vornehmen Mutter und einem zurückhaltenden, nachdenklichen Vater, von dem ihre Mutter hofft, daß er im neuen Regime als Staatsanwalt Karriere machen wird. Ein wenig verachtet Klara ihren Vater, der so gar nicht dem neuen Männerbild entspricht, aber er hilft Mirjam, Deutschland zu verlassen. Bevor auch ihre Eltern gehen können, werden sie von der Gestapo verhaftet und kommen ums Leben. Wie weit die Unterstützung ihres Vaters für Mirjams Familie ging, erkennt Klara erst, als es zu spät ist.

Diese 3 Handlungsfäden hält Ellen Sandberg souverän in der Hand und auch das Thema, die Enteignung der Juden im Dritten Reich und die Entschädigung der Nachkommen war mir zwar nicht neu, aber trotzdem spannend erzählt. Allerdings fand ich einige Dinge deutlich überzeichnet: Mona findet gegen Ende des Buches heraus, warum sie sich in ihrer Familie immer so fremd und abgelehnt fühlte – darauf hätte ich ebenso gut verzichten können wie auf die kriminelle Einlage, die sich Mona’s hysterische Schwester leistet. Die Figur der Sabine – die geldgierige und skrupellose Hartz IV – Empfängerin gegen die gute, empathische Mona – war mir zu sehr schwarz-weiß gemalt, weniger hätte hier mehr sein können. Den inneren Konflikt, den Mona mit sich ausfechten muss, nämlich sich der Frage zu stellen, ist meine Moral abhängig von der Sympathie für diejenigen, denen vielleicht etwas zusteht, was mir gehört, finde ich jedoch durchaus spannend.

Fazit: Ein spannendes Buch mit gut konstruierter, vielschichtiger Handlung. Manchmal lag jedoch die Krimiautorin mit der Romanautorin im Clinch, was ich schade finde, denn so wurde das Thema durch unnötige Nebenhandlungen verwässert. Trotzdem taugt das Buch für einige spannende Lesetunden, die nachwirken.

Hier können Sie einen Blick in’s Buch werfen

Wenn Sie luist bekommen haben, das Buch zu lesen, können Sie es in den beiden Vaihinger Buchhandlungen buch+musik oder Vaihinger Buchladen zur Abholung oder zum Download bestellen. Die Links führen direkt in die jeweiligen Webshops

« zurück
Susanne Martin
Über die Autorin/den Autor
war die Chefin der Schiller Buchhandlung und verantwortlich dafür, daß der Laden lief. Ihre Hauptaufgaben waren neben dem Verkauf die Betreuung der Website und der Social Media Aktivitäten, die Organisation der Veranstaltungen, der Wareneinkauf und die Oberhoheit über die Zahlen. Nach der Schließung der Buchhandlung im Februar 2018 hat sie die Webseite der Buchhandlung in diesen Blog umgewandelt. Sie liest weiter und berichtet über ihre Bucherlebnisse hier.