352 S.
EAN 9783499007583
ISBN 9783499007583
« zurück

3 1/2 Stunden. Wie entscheidest du dich?

Beschreibung

Dieses Buch landete per Zufall bei mir: Eine Bekannte hatte es in einem öffentlichen Bücherschrank gefunden und lieh es mir aus. Es interessierte mich, weil ich in meiner Jugend oft im dem Interzonenzug in die damalige DDR gefahren war – zwar nicht nach Berlin, sondern nach Bautzen, aber das spielt eigentlich keine Rolle.

Der Inhalt

So beschreibt der Verlag den Inhalt des Buches: “13. August 1961, 8:10 Uhr. Pünktlich verlässt der Interzonenzug D-151 die bayrische Hauptstadt in Richtung Ostberlin. Die meisten Passagiere sind auf dem Weg zurück in ihre Heimat, die DDR. Plötzlich macht im Zug das Gerücht die Runde, dass die Grenze dichtgemacht wird – für immer. Unter den Reisenden sind Familien mit Kindern, eine Musikband, ein Kommissar, eine Spitzensportlerin. Sie alle haben ihre Vergangenheit, ihre Geheimnisse und ihre Sehnsüchte im Gepäck. Und jede und jeder Einzelne hat nun dreieinhalb Stunden Zeit, Halt für Halt, die Entscheidung des Lebens zu treffen: «Fahre ich zurück, oder steige ich vor der Grenze aus und beginne neu?» Die Zeit läuft.” (© Rowohlt Verlag)

Meine Meinung

Literarisch wird dieser Roman bestimmt keinen Blumentopf gewinnen, aber ich habe ihn trotzdem gerne gelesen. Er ist spannend und fängt die Atmosphäre dieses ganz besonderen Tages der deutschen Zeitgeschichte gut ein. In sehr kurzen, meist nur 1 – 3 Seiten langen Kapiteln wechselt die Perspektive ständig zwischen den verschiedenen Personen, die im Mittelpunkt stehen: Da ist z.B. eine Mutter, deren Vater, bei der Volkspolizei arbeitet, seiner Tochter bereits anvertraute, daß die Mauer gebaut werden wird. Sie hat Mann und Kinder nicht eingeweiht und muss sich fragen, ob das richtig war. Da ist ein Ehepaar, deren Sohn in den Westen geflohen war und das ihn dort nicht besucht hat, obwohl er ganz in der Nähe lebt. Haben sie die letzte Chance vertan? Ein Kommissar verfolgt die Spur eines Arztes, den er verdächtigt, daß seiner Homronbehandlung 3 junge Menschen zum Opfer fielen. Wird er vor der Grenze die notwendigen Beweise finden? Die Lokführerin aus Berlin, die den Zug am Grenzübergang Ludwigslust übernehmen soll, erlebt einen aufregenden Tag, denn sie wird von einem Kameramann begleitet. Die Umstände überrumpeln sie und stellen sie vor die gleiche Entscheidung wie die Passagiere des Zuges.

Durch die verschiedenen Perspektiven wissen wir als Leser:innen nicht nur stets mehr als die Personen, um die es geht, sondern der Autor transportiert durch sie auch die unterschiedlichen Lebensweisen der beiden deutschen Staaten. Es gelingt ihm dabei, dies wertfrei zu tun – die beruflichen Möglichkeiten, die Frauen in der DDR haben, sind ungleich besser als die in der Bundesrepublik und auch die Homosexuellen können straffrei miteinander leben, im Gegensatz zur Bundesrepublik, in der sie stets den § 175 befürchten müssen und Frauen ohne die Erlaubnis ihres Ehemannes nicht arbeiten dürfen. Dagegen stehen jedoch die Meinungsfreiheit und die Freizügigkeit im Westen.

Als sich dann unter den Fahrgästen herumspricht, daß eine Mauer gebaut wird, ist es bis zum Schluss spannend, wer sich wie entscheiden wird. Robert Krause fängt dabei auch die Zugatmosphäre sehr gut ein: Ich hörte das Rattern der Wagen, erinnerte mich wieder an die alten Zugtoiletten, in denen man beim Spülen auf die dahinhuschenden Gleisschwellen blicken konnte und an das bedrückende Gefühl während der Grenzkontrollen. Dabei fragte ich mich die ganze Zeit, wie ich mich wohl entschieden hätte, wäre ich vor so eine Entscheidung gestellt worden.

Das Buch basiert auf dem Drehbuch zum gleichnamigen Film, das der Autor Robert Krause gemeinsam mit Beate Fraunholz geschrieben hat. Einer dem Buch vorangestellten Bemerkung lässt sich entnehmen, daß sowohl seine Großeltern, als auch sein Vater vor einer Entscheidung wie die Passagiere des Interzonenzuges D 151 standen.

Fazit: Spannende und authentische Lektüre für alle, die sich für die ehemalige DDR und den Mauerbau interessieren.

Einen Trailer zum gleichnamigen Film können Sie hier anschauen (2:18 Min)

Wenn Sie sich einen Eindruck vom Stil des Buches machen möchten, können Sie hier einen Blick ins Buch werfen.

Das Buch können Sie in den beiden Vaihinger Buchhandlungen buch+musik oder Vaihinger Buchladen bestellen oder herunterladen. Die Links führen direkt in die jeweiligen Webshops.

« zurück
Über die Autorin/den Autor
Von 1976 bis 2018 war ich im Buchhandel tätig und von Oktober 1995 bis Februar 2018 die Inhaberin der Schiller Buchhandlung, die ich zuvor fast 5 Jahre als Geschäftsführerin geleitet  habe. Ein Leben ohne Bücher ist für mich auch nach der Schließung meiner Buchhandlung unvorstellbar. Deshalb schreibe ich in der Rubrik "Buchtipps" weiter über meine Lektüreeindrücke. Meine bevorzugten Bücher sind vor allem Krimis, die ich für meine Arbeit als Jurymitglied der "Stuttgarter Kriminächte" regelmäßig lese. Ich lese außerdem literarisches und spannende Unterhaltungsromane. Inzwischen habe ich auch das Hörbuch für mich entdeckt und schaue immer noch gerne in Kinder- und Jugenbücher rein.