528 S.
ISBN 9783871348389
« zurück

Die goldene Stadt

€ 22,95Versandkostenfrei
€ 19,99
Beschreibung

1887 geht eine Meldung um die Welt: Augusto Berns, ein gebürtiger Deutscher, hat angeblich die sagenumwobene, goldene Stadt der Inka entdeckt! Aber wer war dieser Augusto Berns?

Geboren wurde Rudolph August Berns 1842 in Uerdingen in der preußischen Rheinprovinz. Als kleiner Junge übt er sich als Goldwäscher am Rheinufer. Er träumt davon ein großer Entdecker zu werden und verfolgt dieses Ziel mit einer fast verbissenen Hartnäckigkeit. Mit der Volljährigkeit wagt er die Überfahrt nach Peru. Er kämpft auf Seiten des peruanischen Militärs gegen die Spanier und wird rein zufällig zum Helden. 1870 verdingt er sich als Ingenieur beim Eisenbahnbau. Zwei Jahre später macht er sich mit dem amerikanischen Mineralogen Harry Singer auf in die Anden. Nebel, Regenzeit und der undurchdringliche Dschungel können sie nicht aufhalten. Schließlich gelangen sie an einen Ort, an dem sie aus dem Staunen nicht mehr herauskommen.

Die Autorin Sabrina Janesch hat mit diesem Buch eine Art biographischen Abenteuerroman geschrieben. Sie hat in einer mehrjärigen, akribischen Recherchearbeit zu diesem Namen geforscht und sich mit anderen Wissenschaftlern ausgetauscht. Sie ist zudem nach Peru gereist, um die Plätze zu besuchen an denen Augusto Berns, wie er sich später nannte, gelebt und gewirkt hat.

Diese Lektüre hat mich sehr an die Abenteuerliteratur erinnert die ich in meiner Kinderzeit gelesen habe. Die Autorin versteht es meisterhaft den Leser zu fesseln. Es ist unglaublich mit welcher Akribie sie ihre Nachforschungen betrieben hat hinsichtlich der historisch belegten Fakten. Ihre überaus wortreichen und atmosphärisch dichten Beschreibungen der Landschaft hinterließen bei mir einen tiefen Eindruck.

Das Buch ist so spannend erzählt, dass ich das Gefühl hatte, die Autorin sei mit Berns höchstpersönlich unterwegs gewesen. Der Ruhm, der eigentlich Rudolph August Berns hätte zugute kommen müssen, den hat später jemand anderes eingeheimst. Auch wenn das heute kaum einer weiß.

Meine Empfehlung:  LESEN Sie dieses Buch und Sie brauchen vorübergehend keinen Fernseher!!!!

« zurück
Jeannette Houillon
Über die Autorin/den Autor
kümmerte sich neben dem Verkauf vor allem um den Wareneingang. Sie war mehrere Male in Australien und liest besonders gerne Bücher von dort - aber nicht ausschließlich! Nach der Schließung der Schiller Buchhandlung ging sie in den wohlverdienten Ruhestand.