192 S.
ISBN 978-3-8392-2080-1
« zurück

26 historische Gasthäuser in Baden. Das zweite Handbuch für Zeitreisende!

€ 16,00 Versandkostenfrei
€ 12,99
Beschreibung

Dieses Handbuch ist ein richtig guter kulinarisch-kulturgeschichtlicher Reiseführer.
Die Gasthöfe werden nicht einfach mit ihren geografischen Ortsangaben aufgelistet. Sie alle haben eine lange historische Vergangenheit. Sei es politischer oder kulturgeschichtlicher Art.

Das Hotel PRINZ CARL in Buchen, am Nordostrand von Baden, wird 1612 als Gasthaus „Zur goldenen Kanne“ gegründet. Bis 1841 trug es diesen Namen. Ein Johannes Schuckner ist 1612 als erster Kannen-Wirt belegt, wie auch seine 21 Nachfolger.
Die vielen geschichtlichen Wechsel und Veränderungen im Laufe der Jahrhunderte konnten dem Gasthaus nicht wirklich etwas anhaben. Im Gegenteil! An die Küche ist mittlerweile 1 Michelin- Stern vergeben worden. Architektonisch gab es zwischendrin immer wieder Sanierungen und Ergänzungen. 2012 feierte man das 400jährige Jubiläum. In den verschiedenen Räumen gibt es allerhand zu entdecken. Unter anderem den folgenden Spruch auf einem Deckenbalken: „Beim Wein geht die Zunge auf Stelzen“.

So verteilen sich über den badischen Landesteil eine Vielzahl an Gasthöfen, die in irgendeiner Form mit lustigen, oder aber auch recht skurrilen und bizarren Begebenheiten aufwarten können.
Als Beispiel sei der „Schwanen“ genannt auf dem Fohrenbühl, die Paßhöhe zwischen Schramberg und Hornberg. Weitere sehr interessante Gasthäuser befinden sich in Offenburg, Freiburg, Kandern, Sasbachwalden, Heidelberg und viele mehr.

Egal welchen in diesem Buch genannten Ort Sie aufsuchen, eines ist sicher – das leibliche Wohl kommt nicht zu kurz!!! Ein Reiseführer, der keinen kulinarischen Wunsch offen läßt!! Wie im Untertitel erwähnt: Sie begeben sich auf eine hochinteressante Zeitreise.

« zurück
Jeannette Houillon
Über die Autorin/den Autor
kümmerte sich neben dem Verkauf vor allem um den Wareneingang. Sie war mehrere Male in Australien und liest besonders gerne Bücher von dort - aber nicht ausschließlich! Nach der Schließung der Schiller Buchhandlung ging sie in den wohlverdienten Ruhestand.