573 S.
ISBN 9783453439665
« zurück

Im Namen der Lüge

Beschreibung

Nach längerer Pause las ich mal wieder einen Krimi von Horst Eckert, dessen erster Fall für Vincent Veih, den Sohn einer RAF – Terroristin, mir sehr gut gefallen hatte. Nun reizte mich sein neuer Thriller, in dem er eine Ermittlerin einführt, die im Laufe des Romans die Wege von Vincent Veih kreuzt. Ich bedanke mich beim Heyne Verlag, der mir ein kostenfreies Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Der Inhalt

Melia Khalid ist die uneheliche Tochter eines hochrangigen Politikers und einer Somalierin, die nach politischer Verfolgung in Deutschland lebt. Im Inlandsgeheimdienst Düsseldorf leitet sie das Referat Linksextremismus. Eines Tages wird ihrer Behörde aus Antifa – Kreisen ein Strategiepapier der RAF zugespielt, gleichzeitig gibt es Überfälle auf Geldtransporte, die drei im Untergrund lebenden RAF – Terroristen zugeordnet werden können. Malia befürchtet, daß die RAF wieder aktiv werden wird, aber als sie beginnt zu ermitteln, wird sie unsicher: Es gibt Indizien, daß ihre Quelle nicht zuverlässig ist. Ihr Chef wischt jedoch alle Zweifel beiseite und stellt sie kalt. Aber genau das spornt Melia an, weiter zu machen.

Vincent Veih wird zu einem Tatort gerufen, an dem sich scheinbar eine Beziehungstat ereignet hat. Die junge Polizistin, die zuerst am Tatort war, hat jedoch am Klingelschild eine Reichsbürgeraufschrift gesehen und 3 Männer beobachtet, die direkt nach dem Mord verschwunden sind. Die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft ordnet den Fall schnell als Beziehungstat ein und will die Ermittlungen einstellen. Vincent jedoch ist misstrauisch: Das Mordopfer war ein investigativer Journalist, der undercover in der rechten Szene ermittelte, sein Laptop ist verschwunden. Gegen den Willen seiner Vorgesetzten ermittelt Vincent weiter.

Irgendwann begegnen sich die beiden Ermittelnden in der aufgeheizten politischen Atmosphäre Düsseldorfs, in der ein Ministerpräsident um sein politisches Überleben kämpft, und tun sich zusammen.

Meine Meinung

Dieser Thriller ist enorm spannend und hochaktuell. Die beiden Handlungsfäden laufen bis zur Mitte des Buches parallel und treffen erst dann aufeinander. Als Leserin wusste ich so immer ein kleines bisschen mehr als die beiden Ermittelnden. Zwischen den kurzen Kapiteln streut Horst Eckert immer wieder fiktive Schlagzeilen und Zeitungsartikel ein, die die unterschiedlichen Bewertungen politischen Extremismus aufzeigen. Damit beschreibt er genau das Problem, das sich seit geraumer Zeit in Politik und Gesellschaft zeigt: Auf welchem Auge sind wir eigentlich blinder – auf dem rechten oder auf dem linken? Wie Politik und Institutionen versuchen, diese Strömungen für sich und ihren Machterhalt zu instrumentalisieren, beschreibt dieser Thriller auf sehr vorstellbare Weise.

Fazit: Spannend, geschickt konstruiert und erschreckend realistisch – ein absolut lesenswerter Polit-Thriller, der mich gefesselt hat!

Hier können Sie in’s Buch reinlesen

Wenn Sie Lust bekommen haben, diesen Thriller zu lesen, können Sie ihn in den beiden Vaihinger Buchhandlungen buch+musik oder Vaihinger Buchladen bestellen oder herunterladen. Die Links führen direkt in die jeweiligen Webshops.

« zurück
Über die Autorin/den Autor
Von 1976 bis 2018 war ich im Buchhandel tätig und von Oktober 1995 bis Februar 2018 die Inhaberin der Schiller Buchhandlung, die ich zuvor fast 5 Jahre als Geschäftsführerin geleitet  habe. Ein Leben ohne Bücher ist für mich auch nach der Schließung meiner Buchhandlung unvorstellbar. Deshalb schreibe ich in der Rubrik "Buchtipps" weiter über meine Lektüreeindrücke. Meine bevorzugten Bücher sind vor allem Krimis, die ich für meine Arbeit als Jurymitglied der "Stuttgarter Kriminächte" regelmäßig lese. Ich lese außerdem literarisches und spannende Unterhaltungsromane. Inzwischen habe ich auch das Hörbuch für mich entdeckt und schaue immer noch gerne in Kinder- und Jugenbücher rein.