524 S.
ISBN 9783499000461
Schlagworte:
« zurück

42 Grad

Beschreibung

Diesen Thriller las ich für meine Arbeit als Jurymitglied der Stuttgarter Kriminächte. Dafür suche ich immer auch Titel, die einen aktuellen politischen oder wirtschafstpolitischen Bezug haben. Mit Barbara Scholz tausche ich mich regelmäßig über Kirmis (und andere Lektüre) aus und sie empfahl mir dazu diesen Titel.

Der Inhalt

Deutschland freut sich über den neuen Jahrtausendsommer. Dauersonnenschein sorgt für volle Freibäder. Einzig Hydrologe Julius Denner und IT-Spezialistin Elsa Forsberg warnen davor, dass die Hitze sich kurzfristig verschärfen wird. Niemand nimmt sie ernst, bis die ersten Flüsse austrocknen, Waldbrände außer Kontrolle geraten und Atomkraftwerke vom Netz gehen müssen. In Berlin und Brüssel folgt Krisengipfel auf Krisengipfel. Überall in Europa machen sich Wasserflüchtlinge auf die Suche nach der wichtigsten Ressource der Welt. Während um sie herum die Zivilisation zusammenzubrechen droht, versuchen Julius und Elsa verzweifelt, die Katastrophe aufzuhalten – und geraten damit ins Fadenkreuz von Mächten, die ihre ganz eigenen Interessen verfolgen … (© Rowohlt Verlag)

Meine Meinung

Dieser Thriller entsprach genau meinen oben genannten Kriterien: er hat ein wirklich topaktuelles Thema, den Klimawandel, das zwar von der Pandemie gerade etwas in den Hintergrund geschoben wird, das aber eine mindestens so große Herausforderung für die Welt ist und das uns spätestens beim nächsten trocken – heißen Sommer wieder sehr bewusst werden wird. Spannend entwickelt Wolf Harlander einen Plot, in dem er 5 Personen in den Mittelpunkt stellt:

Die alleinerziehende Mutter Kerstin, die mit ihren beiden Kindern auf einem Bauernhof in Brandenburg lebt, dessen Brunnen plötzlich kein Wasser mehr hat. Für sie beginnt eine Odyssee bei der Suche nach einem Ort, an dem sie mit ihren Kindern leben kann. In einem Auffanglager trifft sie auf einen freiwilligen Helfer des THW, Florian, der mit seiner Einheit verzweifelt versucht, die sich immer weiter ausbreitenden Waldbrände zu löschen.

Noah, Planungsingenieur für Wasserwerke und Leiter der europäischen Niederlassung der Beratungsfirma Greenfoot Aqua, ist eigentlich gerade auf dem Sprung nach Barcelona, wo er mit seiner Familie Urlaub machen möchte als ihn ein Notruf erreicht: Die Wasserwerke in Nizza melden einen Notfall und weil die Bitte um Unterstützung von ganz oben kommt, fliegt er anstatt nach Nizza  nach Barcelona. Bald stellt er fest – das Wasserwerk in Nizza ist nicht das einzige, das mit Störfällen zu kämpfen hat.

Elsa Forsberg arbeitet als Datenspezialistin in der Europäischen Umweltagentur in Kopenhagen. Bei der Auswertung von Datenströmen zur aktuellen Hitzewelle, die ganz Europa heimsucht, weist das Material darauf hin, daß der Wasserverlust in Europa größer als gedacht ist und die Entwicklung sich zu beschleunigen scheint. Aber die EU interessiert sich nicht für diese Hinweise. Ihr Vorgesetzter jedoch schickt sie nach Potsdam an das Helmholtz-Zentrum für Umweltschutz. Dort trifft sie auf den Hydrologen Julius Denner, der ebenso alarmiert ist wie sie.

Das hört sich für Sie nach einer Menge Fakten an? Dann liegen Sie richtig! Es ist die große Stärke dieses Thrillers, daß er ein Szenario wie eine europaweite Hitzewelle spannend aufbereitet und bis in kleine Details durchspielt. Dahinter steckt eine Menge Recherche! Und es erinnerte mich an den Thriller Blackout von Marc Elsberg, in dem dieser seiner Leserschaft die Folgen eines tagelangen Stromausfalls vor Augen führt.

Literarisch ist dieser Thriller allerdings nicht sonderlich originell: In den einzelnen Kapiteln wechseln die Schauplätze, kurze Überschriften mit Ortsnamen und Temperaturangaben geben Orientierung, wo wir uns gerade befinden, die Figuren sind eher stereotyp und psychologisch oberflächlich gezeichnet und manches ist schon arg absehbar. Über die Auflösung, mit der Wolf Harlander am Ende aufwartet kann man sich sicher streiten, völlig abwegig jedoch fand ich sie nicht.

Fazit: Dieser Thriller war sehr spannend und hat mir im wahrsten Sinne des Wortes den Schweiß auf die Stirne getrieben. Wer bei der Lektüre Wert auf eine besondere Sprache legt und literarische Raffinesse oder ein ausgefeiltes psychologisches Personentableau erwartet, sollte sich überlegen, ob das Buch das Richtige ist – ich jedoch habe die erwähnten Schwächen gerne verziehen!

Wenn Sie Lust bekommen haben, das Buch zu lesen, können Sie es in den beiden Vaihinger Buchhandlungen buch+musik oder Vaihinger Buchladen bestellen oder herunterladen. Die Links führen direkt in die jeweiligen Webshops. Beide Buchhandlungen bieten während des Lockdowns click & collect sowie einen Lieferservice an.

Wenn Sie sich einen Eindruck vom Stil des Buches machen möchten, finden Sie hier eine Leseprobe

Im Bayrischen Rundfunk gibt es einen kurzen Film mit einem Interview und einer Rezension (5:51 Min)

« zurück
Susanne Martin
Über die Autorin/den Autor
war die Chefin der Schiller Buchhandlung und verantwortlich dafür, daß der Laden lief. Ihre Hauptaufgaben waren neben dem Verkauf die Betreuung der Website und der Social Media Aktivitäten, die Organisation der Veranstaltungen, der Wareneinkauf und die Oberhoheit über die Zahlen. Nach der Schließung der Buchhandlung im Februar 2018 hat sie die Webseite der Buchhandlung in diesen Blog umgewandelt. Sie liest weiter und berichtet über ihre Bucherlebnisse hier.