445 S.
ISBN 9783453441033
« zurück

Die Stunde der Wut

Beschreibung

Dieser Thriller interessierte mich für meine Juryarbeit im Rahmen des Stuttgarter Krimipreises, aber auch, weil ich schon den ersten Fall für Melia Adan und Vincent Veih „Im Namen der Lüge“ habe ich verschlungen hatte und nun gespannt war, wie es weiter geht mit dem Ermittlerduo. Ich bedanke mich beim Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar

Der Inhalt

Ich greife hier auf den Klappentext des Verlages zurück: „Mit Immobiliendeals wurde Hartmut Osterkamp reich. Kompromisslos baut er sein Imperium aus. Ihm ist jedes Mittel recht. Kriminalrätin Melia Adan ist überzeugt, dass Neonazis auf einer Osterkamp-Baustelle die Leiche einer ehemaligen Kollegin verschwinden ließen. Noch hat sie keinen Beweis. Aber schon bald gefährliche Feinde.

Hauptkommissar Vincent Veih hat es mit dem Mord an der Tochter eines Psychiaters zu tun. Was zuerst wie eine Beziehungstat aussieht, führt Vincent auf ein Schlachtfeld von Gier, Korruption, politischen Intrigen – und blanker Wut.“ (© Heyne Verlag)

Meine Meinung

Auch dieser Thriller war wieder extrem spannend zu lesen. Horst Eckert flicht ein Netz aus verschiedenen Handlungsfäden:

Da ist der brutale Mord an Klara Dornau, der Tochter eines bekannten Psychiaters. Ihr Freund Miran, ein Deutscher mit kurdischen Wurzeln, ist verschwunden und gerät schnell unter Mordverdacht. Eine dritte Person, die sich ebenfalls in der Wohnung aufhielt, ist verschwunden und daß der Vater des Mordopfers ein Informant des Dezernats für Rauschgift ist, macht die Sache auch nicht einfacher. Die Kollegin, an die Dornau berichtet, ist ebenfalls in die Mordermittlungen involviert.

Melia Adan geht immer noch dem Schicksal ihrer verschwundenen Kollegin Solveig nach. Sie ist überzeugt, daß die Leiche auf einem Baugrundstück des Immoblienhais Osterkamp vergraben wurde. Schnell wird uns Leser*innen klar, daß Osterkamp nicht nur eine Menge Dreck am Stecken hat, sondern auch Verbindungen in die höchsten politischen und nachrichtendienstlichen Kreise.

Einer seiner Handlanger ist Roland Kracht, ein ehemaliger Elitesoldat, der in Afghanistan diente und der wie Osterkamp den Staat durch linke Kräfte in Gefahr sieht. Er betreut die Mutter eines Kameraden, der in Afghanistan gefallen ist. Als er merkt, daß sie ihre Wohnung, die zu Osterkamps Immobilien gehört, zwangsgeräumt werden soll, versucht er vergeblich, ihr zu helfen und wird zu einer tickenden Zeitbombe.

Zu Beginn war es etwas schwierig, sich alle Personen zu merken, aber ich war schnell „drin“ im Buch. Wie schon in seinem ersten Thriller beschäftigt Horst Eckert die zunehmenden rechten Tendenzen in unserem Land und den Hang dazu, terroristische Aktionen den Linken in die Schuhe zu schieben, aber auch der immer offener zu Tage tretende Rassismus quer durch die Gesellschaft. Dieses Mal nimmt außerdem das Thema Mietwucher einen größeren Raum ein und wie Wolfgang Schorlau in seinem aktuellen Dengler – Roman „Kreuzberg Blues“ stellt auch Horst Eckert einen Zusammenhang zwischen dem rechten Milieu und der Immobilienwirtschaft her.

Mein Fazit: Das Buch hat einen enormen Spannungsbogen, hier spielt der Autor seine ganze Routine als Krimiautor aus. Als Leserin war ich den Ermittelnden auch immer wieder einen kleinen Schritt voraus.

Trotzdem hat mich dieser Thriller nicht restlos überzeugen können. Das liegt daran, daß Horst Eckert für meinen Geschmack dieses Mal zu wenig Distanz zu seiner Geschichte hielt. Man merkt ihm immer wieder die Wut über die beschriebenen Ungerechtigkeiten und den Filz in den verschiedenen Behörden bis in die höheren Etagen der Politik an. So sehr ich diese Wut verstehen kann und auch sympathisch finde – für mich hätte es die Glaubwürdigkeit des Buches erhöht, wenn er etwas weniger Partei genommen hätte. Trotzdem: Leseempfehlung!

Hier können Sie einen Blick ins Buch werfen

Ein Gespräch mit Horst Eckert über seinen Thriller finden Sie hier

Und wenn Sie Lust haben, das Buch zu lesen, können Sie es in den beiden Vaihinger Buchhandlungen buch+musik oder Vaihinger Buchladen bestellen oder herunterladen. Die Links führen direkt in die jeweiligen Webshops. Beide Buchhandlungen bieten während der Corona-Pandemie je nach aktueller Lage auch Click & Collect und einen Lieferservice an!

 

 

« zurück
Susanne Martin
Über die Autorin/den Autor
war die Chefin der Schiller Buchhandlung und verantwortlich dafür, daß der Laden lief. Ihre Hauptaufgaben waren neben dem Verkauf die Betreuung der Website und der Social Media Aktivitäten, die Organisation der Veranstaltungen, der Wareneinkauf und die Oberhoheit über die Zahlen. Nach der Schließung der Buchhandlung im Februar 2018 hat sie die Webseite der Buchhandlung in diesen Blog umgewandelt. Sie liest weiter und berichtet über ihre Bucherlebnisse hier.